Kurzbeschreibung Pflanzen N - mein Pflanzen Bilder Buch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kurzbeschreibung Pflanzen N

Pflanzen Steckbriefe > Steckbriefe L - Q
Nachtkerze - Oenothera biennis 



weitere Bezeichnungen:
Schinkenkraut, Schinkenwurzel,Abendblume

Blütengröße/Blütezeit:
2 bis 3 cm; Juni bis September
-> die Blüten fangen erst bei Dämmerung an
sich zu öffnen, dann aber sehr schnell,
wenn es dunkel wird -> Nachtfalterpflanze

Pflanzengröße:
0,5 bis 1 m

weitere/ähnliche Arten:
(Oenothera erythrosepala-Gartenzüchtung)
kleinblütige Nachtkerze
(Oenothera parviflora)
viele weitere Gartenzüchtungen und
ca. 200 Arten vorwiegend in Amerika

Vorkommen:
Bahndämme, Wegränder, Schuttplätze, Böschungen,
Sandtrockenrasen, Gärten, Neophyt

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung:
Inhaltsstoffe: Flavonoide, Schleim- und Gerbstoffe,
Harz, Zucker, Phytosterine u.a.
Naturheilverfahren:
aus den Samen gewonnenes Öl ist reich an
ungesättigten Fettsäuren und hilft äußerlich
bei Ekzemen und Neurodermitis; innerlich angewendet bei
Arthritis, Leberschäden, Bluthochdruck und
Senkung des Cholesterinspiegels, flüssige Extrakte
wirken innerlich blutreinigend und krampflösend,
bei Magen- und Darmbeschwerden
ist der Blütensirup hilfreich

Geschichtliches:
Seit 1618 ist die Nachtkerze aus Nordamerika (Neophyt)
eingebürgert worden.
In den kargen Nachkriegsjahren wurden die gekochten
Wurzelknollen der Nachtkerze (verfärben sich rot beim Kochen)
zu "Schinkensalat" verarbeitet.
Die Indianer verwendeten die Nachtkerze
bereits lange zuvor arzneilich.

Rotkelchige Nachtkerze - Oenothera erythrosepala 



weitere Bezeichnungen
Abendblume

Blütengröße/Blütezeit
5 bis 8 cm, Juni bis September
-> öffnet wie die gemeine Nachtkerze die Blüten erst bei Sonnenuntergang

Pflanzengröße
80 cm bis 1,5 m
-> Kelchblätter und Stängel sind mit winzigen roten Haaren bedeckt

Vorkommen
Ödland, Böschungen, Straßenränder, Müllhalden, Sanddünen
->  verwilderte Kulturpflanze, die in Mitteleuropa gezüchtet wurde

weitere/ähnliche Arten
kleinblütige Nachtkerze (Oenothera parviflora)
gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)
viele Gartenzüchtungen und ca. 200 Arten vorwiegend in Amerika

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung
-> siehe gemeine Nachtkerze

Geschichtliches
-> siehe gemeine Nachtkerze


bittersüßer Nachtschatten - Solanum dulcamara 



weitere Bezeichnungen
Bittersüß, Waaterwing, Saureben, Teufelsklatten, Mausholz, wilde Stickwurz

Blütengröße/Blütezeit
ca. 1 cm, Mai bis September

Pflanzengröße
1 bis 2,5 m lang, Kletterpflanze (Liane)

Vorkommen
Weidengebüsche, Uferbereiche, Ruderalstellen, feuchte nährstoffreiche Böden

weitere/ähnliche Arten
schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum)
Kartoffel (Solanum tuberosum)
Tomate (Lycopersicon esculentum)
u.v.a.
1500-2000 Arten weltweit, vor allem in den Tropen

giftige Pflanze  

Heilpflanze/Verwendung
Inhaltsstoffe
Solanin, Gerbstoffe, Pektine
Schulmedizin
-> es gibt standartisierte Extrakte aus den Stängeln
in Fertig Präparaten bei chronischen Ekzemen, Neurodermitis usw.

Geschichtliches
Mitte des 16. Jahrhunderts wurde der bittersüße Nachtschatten erstmals erwähnt.
Damals hieß die Pflanze „Dulcisamara”.
Früher wurden die Stängel des bittersüßen Nachtschattens zu
Heilzwecken verwendet wie Hautauschläge, Asthma, Bronchitis und zur Blutreinigung.


schwarzer Nachtschatten - Solanum nigrum 



weitere Bezeichnungen
(Hühner starben nach dem Fressen der unreifen Beeren)

Blütengröße/Blütezeit
1 bis 1,5 cm, Juli bis Oktober

Pflanzengröße
bis 80 cm hoch, buschiger breiter Strauch mit kräftigen Trieben
Stängel besonders am Grund schwärzlich überlaufen
-> besonders bei Berührung ein unangenehmer aufdringlicher Geruch

Vorkommen
Ruderalstellen, Garten Unkraut, überdüngte Böden, Ödland, Feldränder

weitere/ähnliche Arten
bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara)
täuschender Nachtschatten (Solanum decipiens, vollständig bis zottig
behaarte Stängel und mit dem schwarzen Nachtschatten verwechselbar)
gelbfrüchtiger Nachtschatten (Solanum villosum)
Kartoffel (Solanum tuberosum)
Tomate (Lycopersicon esculentum)
u.v.a.
1500-2000 Arten weltweit, vor allem in den Tropen

giftige Pflanze  
-> besonders die grünen Beeren; die reifen schwarzen  Beeren gelten als alkaloidfrei
-> die Gefahr einer Vergiftung ist groß, besonders für Kinder

Heilpflanze/Verwendung
Inhaltsstoffe
Solanin und weitere Alkaloide
Volksmedizin
Das während der Blüte gesammelte und getrocknete Laub wurde
bei Magen-, Blasenkrämpfen und Keuchhusten verwendet.
Äußerlich behandelte man mit dem schwarzen Nachtschatten Hautentzündungen vieler Art
(Ekzeme, nässende Flechten, Hämorrhoiden, Abszesse usw.)

Geschichtliches
Die Blätter des schwarzen Nachtnatten wurden früher als Gemüse in
besonderer Art zubereitet und gegessen, ebenso die reifen schwarzen Beeren.
Die schwarzen Beeren werden in Nordamerika zu Konfitüre verarbeitet.


Nachtviole - Hesperis matronalis 



weitere Bezeichnungen
Matronenblume

Blütengröße/Blütezeit
bis 2 cm, Mai bis August
-> die Blüten der Nachtviole können weiß, rosa, zyklam oder violett sein
-> am Abend verbreiten die Blüten einen wunderbaren Duft

Pflanzengröße
70 cm bis 1,2 m

Vorkommen
halbschattige feuchte Stellen, Waldränder, Flussufer, Hecken
-> die Nachtviole ist ein seit langem eingebürgerter Neophyt

weitere/ähnliche Arten
ca. 24 Arten über Mitteleuropa und Mittelasien verbreitet

schwach giftige Pflanze
 
Die Nachtviole ist eine Schmetterlingspflanze.


Natternkopf gemeiner - Echium vulgare 



weitere Bezeichnungen:
Natternzunge, stolzer Heinrich

Blütengröße/Blütezeit:
1,5 bis 2 cm; Juni bis September

Pflanzengröße:
50 cm bis 1 m

Vorkommen:
offene und trockene Standorte, grasbewachsene Böschungen

giftige Pflanze
-> in größeren Mengen (Consolidin usw. Leber schädigend)
eßbar bedingt (nur junge Triebe und Blüten)

Geschichtliches:
Im Mittelalter versuchte man Schlangenbisse
mit dem Natternkopf zu heilen und
die Melancholie zu vertreiben.

Gras-Nelke  gewöhnliche - Armeria maritima 



Die Grasnelke gehört eigentlich nicht zu der Gattung Nelken sondern zu den Bleiwurzgewächsen.

weitere Bezeichnungen
Sandglöckchen, Mövenblume, Sandnelke u.a.

Blütengröße/Blütezeit
bis 2 cm kugelige Köpfchen mit kleinen papierartigen Einzelblütchen
April bis August

Pflanzengröße
bis ca. 30 cm hoch
Gartenzüchtungen können höher werden (bis 80 cm)

Vorkommen
Sandtrockenrasen in Kiefernwäldern, Salzwiesen (Küste), sandige Tönböden
-> die Grasnelke liebt salzigen Boden und nimmt das Salz auf und bindet es
-> so kann die Grasnelke auch an Straßenrändern durch das Streusalz
einen geeigneten Boden finden
-> trotzdem ist sie im Bestand gefährdet und gehört zu
den geschützten Pflanzen (Rote Liste)

weitere/ähnliche Arten
Alpen-Grasnelke (Armeria alpina)
Wegerich-Grasnelke (Armeria arenaria, selten)
in Deutschland sind 2 Arten heimisch
weltweit ca. 50 Arten

eßbare Pflanze
-> nur bedingt, da die Pflanze Schwermetalle aus dem Boden aufnimmt

Heilpflanze/Verwendung
Inhaltsstoffe
Napthochinon Plumbagin

Geschichtliches
Die Grasnelke wurde früher gegen Epilepsie eingesetzt.


rote Lichtnelke - Silene dioica (Melandrium rubrum) 


weitere Bezeichnungen:
Tag-Lichtnelke
-> eigentlich keine Nelke, sondern ein Leimkraut

Blütengröße/Blütezeit:
1,8 bis 2,5 cm, April bis September

Pflanzengröße:
30 bis 80 cm

weitere/ähnliche Arten:
Pechnelke (Silene viscaria)
Taubenkropf Leimkraut (Silene vulgaris)
Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis oder Silene flos-cuculi)
und verschiedene andere Leimkräuter

Vorkommen:
Wiesen, Wälder, feuchte und nähstoffreiche Böden
-> Blüten tagsüber geöffnet, Tagfalterpflanze

weiße Lichtnelke - Silene latifolia oder 
alba (Melandrium album)



weitere Bezeichnungen:
weiße Nachtnelke, Nacht-Lichtnelke
-> eigentlich keine Nelke, sondern ein Leimkraut

Blütengröße/Blütezeit:
2 bis 3 cm; Juni bis September

Pflanzengröße:
bis 1 m

weitere/ähnliche Arten:
Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris)
Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis oder Silene flos-cuculi)
und weitere verschiedene Leimkräuter

Vorkommen:
nährstoffreicher nicht zu trockener Boden, Wegränder,
Gebüsch, Schuttplätze, wärmeliebend

-> Blüten öffnen sich erst am Spätnachmittag bis in die
Dämmerung und locken Nachtfalter an

Heide-Nelke - Dianthus deltoides 



weitere Bezeichnungen für alle Nelken:
Götternelke, Zeusnelke, Grasblume, Süßer Wilhelm,
Hochmut, Mutwillen, Nägelein

Blütengröße/Blütezeit:
1,8 cm; Juni bis September

Pflanzengröße:
15 bis 30 cm

weitere/ähnliche Arten:
Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus)
Pracht-Nelke (Dianthus superbus)
sprossendes Nelkenköpfchen (Petrorhagia prolifera)
Steinnelke (Dianthus sylvestris) u.v.m.
ca. 300 Nelken Arten (incl. kultivierter)

Vorkommen:
trockenes, steiniges Grasland, Heiden, Waldränder,
Lichtungen, Felsspalten
warmer und trockener Kalkboden
Fundort: Reinhardshausen (Hessen)

geschützt/RL

eßbare Pflanze

Kuckucks Lichtnelke - Lychnis (Silene) flos-cuculi 



-> eigentlich keine Nelke sondern ein Leimkraut

Blütengröße/Blütezeit:
3 bis 4 cm; Mai bis August

Pflanzengröße:
30 bis 70 cm
-> es klebt oft „Kuckucksspucke” am Stängel,
ein kleiner Schaumpfropfen, in dem
sich die Larve der Schaumzikade befindet

weitere/ähnliche Arten:

Vorkommen:
feuchte Wiesen, nasse Waldränder, Sümpfe, Flussufer

eßbare Pflanze

Geschichtliches:
Es wird vermutet, dass die filzigen Blätter, als Lampendochte dienten.

Karthäuser Nelke - Dianthus carthusianorum 



weitere Bezeichnungen für alle Nelken:
Götternelke, Zeusnelke, Grasblume, Süßer Wilhelm,
Hochmut, Mutwillen

Blütengröße/Blütezeit:
1,8 bis 2 cm; Mai bis August

Pflanzengröße:
20 bis 60 cm

weitere/ähnliche Arten:
Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus)
sprossendes Nelkenköpfchen (Petrorhagia prolifera)
Steinnelke (Dianthus sylvestris)
Prachtnelke (Dianthus superbus) u.v.m.
ca. 300 Nelken Arten (incl. kultivierter)

Vorkommen:
trockenes, steiniges Grasland, Waldränder, Lichtungen,
Felsspalten; warmer und trockener Kalkboden

geschützt/RL

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung:
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl Eugenol (im Nelkenöl enthalten) u.a.
Volksmedizin: das Kauen der Blüten soll
Zahnschmerzen lindern
-> weil die Nelke so selten ist, sollten wir andere Mittel
zur Schmerzlinderung benutzen!

Pracht-Nelke - Dianthus superbus 



weitere Bezeichnungen für alle Nelken:
Götternelke, Zeusnelke, Grasblume,

Blütengröße/Blütezeit:
bis 6 cm; Juni bis September

Pflanzengröße:
30 bis 60 cm

weitere/ähnliche Arten:
Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus)
sprossendes Nelkenköpfchen (Petrorhagia prolifera)
Steinnelke (Dianthus sylvestris)
ca. 300 Nelken Arten (incl. kultivierter)

Vorkommen:
feuchte und sauere Böden, auch Flachmoore,
Tagschwärmerblume

geschützt/RL

eßbare Pflanze

Bach-Nelkenwurz - Geum rivale 



weitere Bezeichnungen
Blutströpfchen, Herzwurz, Wasserwurz, Kapuziner

Blütengröße/Blütezeit
Glöckchen ca. 1,5 cm lang, April bis Juli

Pflanzengröße
bis 45 cm hoch

Vorkommen
Sumpfiges Grasland, an nassen Grabenrändern, nasse Waldränder
Bachufer, Flach-Moore, kalkliebend
-> die wilde Bach-Nelkenwurz ist gebietsweise
im Bestand sehr rückläufig (Überdüngung und Entwässerungen)

weitere/ähnliche Arten
echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
Berg-Nelkenwurz oder Petersbart(Geum montanum)
kriechende Nelkenwurz (Geum reptans)
ca. 40 Arten und Gartenzüchtungen

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung
-> wie die echte Nelkenwurz

Nelkenwurz echte - Geum urbanum 



weitere Bezeichnungen
Benediktenkraut (nach dem „heiligen Benedikt”), Stadt-Nelkenwurz

Blütengröße/Blütezeit
ca. 1,5 cm, Mai bis Oktober

Pflanzengröße
40 bis 70 cm hoch
-> die Wurzeln riechen wie Gewürz-Nelken

Vorkommen
Waldwegeränder, unter Hecken, Straßenränder, Ruderalstellen, Schatten liebend

weitere/ähnliche Arten
Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
Berg-Nelkenwurz oder Petersbart(Geum montanum)
kriechende Nelkenwurz (Geum reptans)
ca. 40 Arten und Gartenzüchtungen

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung
Inhaltsstoffe
Nelkenöl (Eugenol), Triterpene, Flavonoide, Gerbstoffe, Zucker

Volksmedizin
Die echte Nelkenwurz wird als stopfendes Mittel (Tee bei Durchfal) verwendet
und allgemein bei Magen-Darm-Verstimmungen sowie als Gurgelwasser
bei Zahnfleisch Entzündungen.
Naturheilverfahren
Homöopathie (Harnwegsinfektionen)

Geschichtliches
Die Wurzeln der echten Nelkenwurz wurden früher
als Gewürz-Nelkenersatz genommen (das kann man auch heute noch tun).


Gold-Nessel echte  - Lamium galeobdolon 



Blütengröße/Blütezeit:
1,7 bis 2,1 cm; April bis Juni

Pflanzengröße:
20 bis 30 cm
-> die echte Gold-Nessel ist kleiner als die folgende Art
   und hat keine weiß gefleckten Blätter

weitere/ähnliche Arten:
silberblättrige Gold-Nessel (Lamium argentatum)
-> Kultur- bzw. Gartenpflanze (z. T. aus Gartenmüll verwildert)
 

stengelumfassende Taubnessel (Lamium amplexicaule)
großblütige Taubnessel (Lamium orvala - Gartenpflanze)
weltweit ca. 40 Arten zzgl. Hybriden

Vorkommen:
Schattenpflanze, unter Gebüschen, Wald, kalkhaltige Böden

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung:
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Flavonoide, Glykoside,
Saponine, Gerbstoffe, Mineralien u.a.
-> wie die "rote Taubnessel"
Volksmedizin: entzündungshemmend, antibakteriell,
blutstillend, verdauungsfördernd, harntreibend,
Schleimhautschutz, schleimlösend bei Bronchitis und Husten,
lindern Magen- Darmbeschwerden, fiebersenkend;
äußerlich bei Juckreiz, Hautschwellungen, Beulen, Krampfadern u.v.m.

Schwarz-Nessel langzähnige - Ballota nigra 




-> die Schwarznessel gehört nicht zu den Taubnesseln „Lamium” und
auch nicht zu der Gattung „Perilla”

weitere Namen
Stink-Andorn, Gottvergess, schwarzer Andorn

Blütengröße/Blütezeit
bis 1,5 cm; Juni bis September

Pflanzengröße
bis 1 m hoch
-> die Pflanze hat einen unangenehmen Geruch

weitere/ähnliche Arten
echte Katzenminze (Nepeta cataria)
ca. 30 Arten weltweit

Vorkommen
Gebüsche, unter Hecken, Waldränder, feuchte, nährstoffreiche, neutrale Böden, frische Ruderalstellen

Heilpflanze/Verwendung
Inhaltssoffe
Ballotenol, Flavonoide, ätherisches Öl, Bitterstoff, Gerbsäuren
Volksmedizin
Das Schwarznesselkraut wird heute noch bei Nervosität, krampfartigem Husten
und Magenbeschwerden u.v.m. verwendet.
Die Wirkung soll entkrampfend und beruhigend sein.


Taubnessel gefleckte - Lamium maculatum 



weitere Bezeichnungen:
roter Bienensaug, Blindnessel, Dangel, Honigblum,
Hummelchrut, rote Goldnessel, Heckentaubnessel,
zahme Nessel, tote Nessel, Zuckerblom

Blütengröße/Blütezeit:
bis 3 cm; April bis September

Pflanzengröße:
20 bis 80 cm

weitere/ähnliche Arten:
stengelumfassende Taubnessel (Lamium amplexicaule)
Goldnessel kultivierte (Lamium argentatum)
großblütige Taubnessel (Lamium orvala->Gartenpflanze)
weltweit ca. 40 Arten zzgl. Hybriden

Vorkommen:
Gebüsche; unter Hecken; Waldränder,
feuchte und nährstoffreiche, lockere Böden,
an Zäunen, in Flußauen, auf Mauern und Schutt

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung:
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Flavonoide, Glykoside,
Saponine, Gerbstoffe, Mineralien u.a.
-> wie die "rote Taubnessel"
Volksmedizin: entzündungshemmend, antibakteriell,
blutstillend, verdauungsfördernd, harntreibend
Schleimhautschutz, schleimlösend bei Bronchitis und Husten,
Linderung von Magen-, Darmbeschwerden, fiebersenkend;
äußerlich bei Juckreiz und Hautschwellungen, Beulen, Krampfadern u.v.m.

Geschichtliches:
Die gefleckte Taubnessel ist eine alte Heilpflanze so
wie auch die anderen Taubnesseln,
insbesondere die "weißeTaubnessel".

Taubnessel rote - Lamium purpureum 



weitere Bezeichnungen:
Ackertaubnessel, Hahneköpp, Hummelgras,
Hummelsauger, stinkende Nesseln, tote Nesseln

Blütengröße/Blütezeit:
1 bis 1,8 cm; März bis Dezember

Pflanzengröße:
8 bis 25 cm

weitere/ähnliche Arten:
langzähnige Schwarznessel (Ballota nigra) und
siehe auch -> Weiße und Gefleckte Taubnessel

Vorkommen:
Kultur- und Ödland, Wegränder, Gärten,
Mauern, Äcker, Schuttplätze

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung:
-> wird wie die Weiße Taubnessel (Lamium album) verwendet
Volksmedizin:
blutstillend, Ruhr artige Durchfälle können gestillt werden,
äußerlich können Geschwüre aufgeweicht werden
-> Sofortmaßnahme: Auflegen des Krauts
auf frische Verletzungen ob Mensch oder Tier
-> wassertreibend, blutreinigend, leicht abführend wirkt
die rote Taubnessel als Gemüsebeimischung (z.B. zu Spinat)

Geschichtliches:
Die rote Taubnessel ist eine alte Heilpflanze der deutschen Volksheilkunde.

Taubnessel weiße - Lamium album 



weitere Bezeichnungen:
Nettel, Daunettel, Zahme Essle, Bienensaug, Bienenhütel,
Sugblom, Honigblom, Seichkraut, Wurmnessel, Zuzeln,
Blumennessel, Sugerle, milde Nessel u.v.a.

Blütengröße/Blütezeit:
1,8 bis 2,5 cm; April bis November

Pflanzengröße:
20 bis 80 cm

weitere/ähnliche Arten:
stengelumfassende Taubnessel (Lamium amplexicaule)
Goldnessel kultivierte (Lamium argentatum)
großblütige Taubnessel (Lamium orvala, Gartenpflanze)
weltweit ca. 40 Arten zzgl. Hybriden

Vorkommen:
Gebüsche; unter Hecken; Waldränder,
feuchte, nährstoffreiche, lockere Böden; an Zäunen,
in Flußauen, auf Mauern und Schutt

eßbare Pflanze

Heilpflanze/Verwendung:
Inhaltsstoffe: Gerbstoff, ätherisches Öl, Saponine,
Alkaloid Lamiin, Schleim, Cholin, Flavonglycoside,
Amine, Kämpferol-3-diglucosid, u.a.
Volksmedizin: Menstruationsstörungen und Ausfluß,
Magen- und Darmkatarrhe, Atemwegserkrankungen;
entzündungshemmend, antibakteriell, blutstillend, verdauungsfördernd,
harntreibend, Schleimhautschutz, fiebersenkend, blutreinigend,
antibakteriell, krampflösend
-> Teekur bei: Ekzemen, Skrofeln, Blutarmut, Milzschwellung,
Sodbrennen und Magendrücken
-> Kräuterpulver auf Wunden gestreut, fördert den Heilungsprozess
Naturheilverfahren:
Homöopathie (Weißfluss, Blasen- und Nierenleiden)
Chinesische Medizin:
hier heißt die Pflanze "Das Kraut der lächelnden Mutter"

Geschichtliches:
Die weiße Taubnessel ist bereits in
mittelalterlichen Kräuterbüchern enthalten.
Aus dem Kraut der weißen Taubnessel wurde
gelber Farbstoff hergestellt, der Zauberkräfte haben
sollte und mit dem auch die Haare gelb gefärbt wurden.

© 2017 Karin Wolf 55
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü